Zentrum für ganzheitliche Medizin Saarbrücken: Traditionelle Chinesische Medizin-TCM (Kräuter, Akupunktur, Ong-Song, Diätetik, Qi-Gong) und Allgemeinmedizin

TDCS (Ong Song) - Die bewegende Wirbelsäulentherapie nach Nguyễn

Tác Động Cột Sống, abgekürzt TDCS, ist ein Therapieverfahren, das aus meiner Heimat Vietnam stammt. Der Urvater dieser Behandlungsmethode war der Heilpraktiker Nguyễn, Tham Tán, der bis kurz vor seinem Tod im Alter von 85 Jahren noch praktizierte. Zu seiner Lebzeit erforschte Nguyễn alles über die Wirbelsäule, über Knochen und Gelenke, Muskeln, Sehnen und Nerven. Er erkannte die anatomischen Zusammenhänge und verstand, weshalb sich die Wirksamkeit seiner Methode längst nicht "nur" auf Leiden beschränkte, die unmittelbar mit der Wirbelsäule zu tun hatten. Basierend auf einem alten und bewährten Medizinsystem, ist dies eine sehr gute Methode, um fast alle chronischen Erkrankungen zu heilen oder zu lindern, ohne Nebenwirkungen in Kauf nehmen zu müssen.

Der Begriff „TDCS“ bedeutet bewegende Wirbelsäule. Gemeint ist nicht nur die Wirbelsäule selbst, wie man es aus der Schulmedizin kennt, sondern das ganze Funktionsgefüge. Diese Betrachtungsweise ermöglicht es, energetische Beziehungen im Organismus zu erkennen, um sie diagnostisch zu nutzen und therapeutisch berücksichtigen zu können. TDCS ist eine ganzheitliche Methode und wird somit immer versuchen den ganzen Menschen zu behandeln und nicht nur an den Symptomen anzusetzen.


Die Wirbelsäule ist das zentrale Element im Skelettsystem, sie ist die Schutzhülle für das Rückenmark, an dem alle Funktionen der Organe, des Gewebes, sowie jede Zelle unseres Körpers angeschlossen sind. Dieses Rückenmark ist hoch empfindlich und von wesentlicher Bedeutung, denn es verbindet das Gehirn mit dem peripheren Nervensystem. In der Wirbelsäule verlaufen die motorischen sowie sensiblen Nervenbahnen als Verbindung der einzelnen Organe zum zentralen Nervensystem. Sie verbindet auch alle anderen Teile des Skeletts miteinander. Kopf, Brustkorb, Extremitäten und Becken sind direkt oder indirekt mit der Wirbelsäule verbunden. Auch bei der Steuerung und Übermittlung von Reizen aus der Umgebung spielt die Wirbelsäule und das in ihrem Inneren liegende Rückenmark eine außerordentliche Rolle.

Ist die Wirbelsäule krank, ist man aus dem Gleichgewicht.

Jede Wirbelfehlstellung ist Ursache für eine Vielzahl von Blockaden und Beschwerden auf verschiedenen Ebenen unseres Körpers: im Bereich der Nerven, im Kreislaufsystem, im energetischen und im psychischen Bereich. Es entstehen Organstörungen und Schmerzen, die nicht nur auf den Rücken begrenzt sind. Die Ursache ist eine Störung der aus dem Rückenmark führenden Nerven.
Wirbelsäulenveränderungen können Ausdruck organischer Störungen bzw. krankhafter Veränderungen der inneren Organe sein. Umgekehrt können Schäden an der Wirbelsäule zu Störungen der inneren Organe führen. Selbst die kleinste Veränderung der Wirbelsäule kann mit der Zeit ernorme Belastungen für den Körper verursachen. Es besteht außerdem ein Zusammenhang zwischen seelischer Belastung, Schlafstörungen, Migräne, chronische Müdigkeit, Schwindel, Tinitus, Herzbeschwerden usw. und Wirbelsäulenbeschwerden.

In der Schulmedizin wissen wir, dass chronische Wirbelsäulen- und Gelenkbeschwerden meist die Folge von Abnutzung sind und man nichts mehr dagegen tun kann, außer peripher wirkende Analgetika (= Schmerzmittel, die am Ort der Schmerzentstehung wirken) insbesondere Rheumamittel (z.B. Diclofenac), zentralwirkende Analgetika (z.B. Tramadol, Valoron N) (= im Gehirn bzw. Rückenmark wirkende Schmerzmittel), Muskelrelaxanzen (z.B. Sirdalud) (= Mittel zur Muskelentspannung) oder Cortison einzunehmen. Eine längerfristige Schmerzmittelverordnung sollte wegen der Gefahr der Gewöhnung oder gar Abhängigkeit vermieden werden.
Durch die Therapie mit TDCS können körpereigene Selbstheilungskräfte schneller gestörtes bzw. verletztes Gewebe regenerieren. Der menschliche Körper regeneriert sich von selbst, so lange er lebt und sobald wir geeignete Bedingungen dafür schaffen.

TDCS ist eine manuelle Methode (keine Massage im westlichen Sinn) um die Krankheiten der Wirbelsäule und die ihres gesamten Funktionsgefüges wieder in Ordnung zu bringen. Es wird nur mit Händen behandelt.
Diese Therapie hat durch Kenntnis der Reflexmöglichkeiten über die üblichen Akupunkturpunkte ein weit umfangreicheres Anwendungsspektrum als die im Westen übliche Körpermassage. Die Behandlung über die Wirbelsäule ist eine einfache, ungefährliche und dennoch sehr wirksame Methode, mit welcher nicht nur Blockaden im Wirbelbereich, sondern auch Erkrankungen der inneren Organe (z.B. Asthma bronchiale) gelöst und bereinigt werden können. Durch die Therapie werden die Muskeln, die Sehnen und die Bänder warm und weich. Sie lockern sich besser als durch Massage. Die einzelnen Wirbelkörper können wieder in ihren ursprünglichen Zustand, von selbst ohne Gewalt, zurückgebracht werden.

Da die Arbeit an der Wirbelsäule oft sehr positive Auswirkungen auf die Funktion verschiedenster Organe hat, wirkt sich die TDCS-Therapie auch positiv aus bei funktionellen Magenbeschwerden, Migräne, Herzbeschwerden, Asthma bronchiale usw.. Die Behandlung ist ein sanftes, gefühlvolles Verschieben der Wirbel, wobei der Patient in jeder Phase dem Vorgang folgen kann. Es ist eine Korrektur in die Ideallage (ohne Knacken), die der Körper gerne annimmt. Diese Behandlung kann mit einer Akupunktur verbunden werden.

Häufig stellt sich der Heil-Erfolg schon nach einigen Sitzungen ein. Sie fühlen sich leichter, schmerzfreier und wohler.

TDCS ist zwar kein Allheilmittel, aber viele Erkrankungen können dadurch geheilt oder zumindest gebessert werden.
Aktive Mitarbeit des Patienten ist eine gute Voraussetzung für den Erfolg dieser Therapie. Entsprechende Übungen sollen Patienten nach unserer Anleitung zu Hause durchführen.


Hier einige Anwendungsbeispiele:

  • Arthrose (Gelenkverschleiß)

  • Asthma Bronchiale, Bronchitis

  • Bandscheibenbeschwerden

  • Blasenentzündung, Inkontinenz

  • Bluthochdruck, Blutniederdruck

  • chronische Gelenkschmerzen

  • Colitis ulcerosa, Morbus Crohn

  • Diabetes mellitus

  • Durchblutungsstörungen

  • WS-Beschwerden

  • Immunschwäche, Schnupfen

  • Kniegelenkbeschwerden

  • Magen- und Darmerkrankungen

  • Menstruationsschmerzen, Kinderwunsch

  • Unterleibsbeschwerden

  • Neuralgien (Nervenschmerzen)

  • Phantomschmerzen

  • Osteoperose und Paresen (Lähmungen)

  • Rheuma und rheumatische Beschwerden

  • Schlafstörungen

  • Schlaganfall

  • Schulter-Arm-Syndrom

  • Stoffwechselstörungen aller Art

  • Verstauchungen u. Zerrungen

  • Verstopfung u. Durchfall

  • Wechseljahrbeschwerden

wichtig

Trotz nachhaltiger Erfolge möchten wir ausdrücklich darauf hinweisen, dass die Behandlung mit TDCS eine schulmedizinische Diagnostik voraussetzt. Sie ist als ergänzende therapeutische Maßnahme zu sehen, wie zum Beispiel:

  • Traditionelle Chinesische Medizin
  • Akupunktur
  • Bioresonanztherapie
  • Homöopathie
  • Magnetfeld-Therapie- Vitalfeld-Therapie